Philosophie der Rehalp Verwaltungs AG

Die Rehalp-Verwaltungs AG ist Teil des Familienunternehmens Basler & Hofmann. Als Eigentümerin der von der Gruppe gehaltenen Immobilien versorgt sie primär das operative Geschäft mit Büroraum und zugehöriger Infrastruktur. Flächen im Eigenbesitz, welche nicht für die gruppeneigene Nutzung vorgesehen sind, werden an Dritte vermietet.

Basler & Hofmann strebt wegweisende - das heisst hochwertige, zukunftsgerichtete und ganzheitliche Lösungen an, die sich den Herausforderungen von Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt stellen und der daraus erwachsenden Verantwortung gerecht werden. Dies zeigt sich beispielhaft an der Entwicklung des Areals "Esslinger Dreieck".

Überbauungskonzept Areal Esslinger Dreieck

Zukunftsgerichtetes Bauen

1990 liess die Rehalp-Verwaltungs AG – in enger Zusammenarbeit mit der Gemeinde Egg – einen Gestaltungsplan für das Zentrum von Esslingen als sorgfältig abgestimmten, attraktiven Wohn- und Arbeitsstandort mit direktem Anschluss an den öffentlichen Verkehr entwickeln.

Dieser sieht eine Serie von fünf Büro- und Gewerbegebäuden vor, die ein Kerngebiet von Wohnbauten schützend umrahmen. Der Gestaltungsplan hat in der Zwischenzeit punktuelle Änderungen erfahren und wird sukzessive umgesetzt.

Von Anfang an hatten die Rehalp-Verwaltungs AG und Basler & Hofmann den Anspruch, auf diesem Areal ein Beispiel für zukunftsgerichtetes Bauen zu geben.

Die Gebäudeserie der drei bereits realisierten Geschäftshäuser zeigt dabei eindrücklich, wie sich energieeffizientes Bauen im letzten Jahrzehnt weiter entwickelt hat:

  • Das erste Geschäftshaus GHA war das erste zertifizierte Minergie-Bürohaus im Kanton Zürich – ein Hightech-Gebäude.
  • Das zweite Gebäude GHB entspricht ebenfalls dem Minergie-Standard, verfolgte aber einen Lowtech-Ansatz.
  • Das dritte Gebäude GHC steht für Nachhaltigkeit: Mit dem Minergie-P-Eco-Standard wird nicht nur ein niedriger Energieverbrauch im laufenden Betrieb angestrebt, sondern auch ein hoher Standard bei der Bauökologie gefordert: Die Baumaterialien werden nach Nachhaltigkeits- und Gesundheitskriterien ausgewählt. Es soll möglichst wenig graue Energie benötigt werden – d. h. Energie, die für die Produktion der Baustoffe und für den Bau des Gebäudes benötigt wird. Doch der Anspruch ging noch weiter: Wie wäre es, ein energieautarkes Gebäude zu bauen, das nur die Sonne als Energiequelle braucht? Mit dieser Idee als Leitstern wurde das neue Geschäftshaus entwickelt.
Energiekonzept Geschäftshaus C Esslingen

Naturnahes Gestalten

Der Bachraum ist ein lebendiger Begegnung- und Aufenthaltsort zwischen den Geschäftshäusern und dem öffentlichen Raum.

Bei der Gestaltung des neuen Bachlaufs, der mitten durch das Areal führt, wurde gleichwohl sozialen wie ökologischen Ansprüchen Rechnung getragen, denn das Gewässer beherbergt eine besondere Tierwelt, die erhalten bleiben soll. Er wird von Blauflügelprachtlibellen und von stark gefährdeten und geschützten Steinkrebsen besiedelt. Damit sie auch in Zukunft ideale Lebensbedingungen vorfinden, wurden unterspülte Erdufer und überspülte Wurzeln geschaffen sowie Bäume gepflanzt, welche Nahrung für diese Tiere liefern. Für die periodisch ausgesetzten Forellen wurden in der Bachsohle Unterstände ausgebildet.

Entlang des Baches verläuft eine höher gelegene Promenade mit Sitzbänken, die einen wunderbaren Einblick in das belebte Gewässer bieten. Holzflosse und grosse Steine - direkt in der Uferzone, zwischen Traubenkirschen, dichten Weiden und Blutweiderich gelegen - laden ebenfalls zum Verweilen ein. Die Promenade wird über zwei kleine Fussgängerbrücken sowie einer Radwegbrücke mit der öffentlichen Parkgarage, dem Dorfladen und Parkdeck verbunden. Auf Letzterem sollen in den nächsten Jahren Gewerbemodule erstellt werden. Bis dahin bietet diese Fläche der Öffentlichkeit Raum und die Möglichkeit von Aufenthalt, Spiel und Begegnung.

Über all dem steht auch das Ziel, mit dem Angebotsmix und der Gesamtgestaltung des Areals einen nachhaltigen Beitrag für die Entwicklung des Zentrums von Esslingen zu leisten und für all die Menschen, die im Quartier leben, arbeiten, umsteigen oder einkaufen einen spürbaren Mehrwert zu schaffen.

Das bepflanzte Parkdeck bietet Raum für zukünftige Gewerbemodule