Foraminifere

Zukunftsgerichtetes Bauen

1990 liess die Rehalp-Verwaltungs AG – in enger Zusammenarbeit mit der Gemeinde Egg – einen Gestaltungsplan für das Zentrum von Esslingen als sorgfältig abgestimmten, attraktiven Wohn- und Arbeitsstandort mit direktem Anschluss an den öffentlichen Verkehr entwickeln.

Dieser sieht eine Serie von fünf Büro- und Gewerbegebäuden vor, die ein Kerngebiet von Wohnbauten schützend umrahmen. Der Gestaltungsplan hat in der Zwischenzeit punktuelle Änderungen erfahren und wird sukzessive umgesetzt.

Von Anfang an hatten die Rehalp-Verwaltungs AG und Basler & Hofmann den Anspruch, auf diesem Areal ein Beispiel für zukunftsgerichtetes Bauen zu geben.

Die Gebäudeserie der drei bereits realisierten Geschäftshäuser zeigt dabei eindrücklich, wie sich energieeffizientes Bauen im letzten Jahrzehnt weiter entwickelt hat:

  • Das erste Geschäftshaus GHA war das erste zertifizierte Minergie-Bürohaus im Kanton Zürich – ein Hightech-Gebäude.
  • Das zweite Gebäude GHB entspricht ebenfalls dem Minergie-Standard, verfolgte aber einen Lowtech-Ansatz.
  • Das dritte Gebäude GHC steht für Nachhaltigkeit: Mit dem Minergie-P-Eco-Standard wird nicht nur ein niedriger Energieverbrauch im laufenden Betrieb angestrebt, sondern auch ein hoher Standard bei der Bauökologie gefordert: Die Baumaterialien werden nach Nachhaltigkeits- und Gesundheitskriterien ausgewählt. Es soll möglichst wenig graue Energie benötigt werden – d. h. Energie, die für die Produktion der Baustoffe und für den Bau des Gebäudes benötigt wird. Doch der Anspruch ging noch weiter: Wie wäre es, ein energieautarkes Gebäude zu bauen, das nur die Sonne als Energiequelle braucht? Mit dieser Idee als Leitstern wurde das neue Geschäftshaus entwickelt.